Vorstandswahlen im CDU Ortsverband Rothenburgsort

Der CDU Ortsverband Rothenburgsort hat eine neue Führung.

Auf ihrer Jahreshauptversammlung am 25. April 2016 wählten die anwesenden Mitglieder den Bezirksabgeordneten und gebürtigen Rothenburgsorter Holger Schmidt (48) zum neuen Ortsvorsitzenden. Er löst in dieser Funktion den langjährigen Vorsitzenden Abut Can ab, der sich aus beruflichen Gründen nicht erneut zur Wahl stellte und mit großem Dank für seine Arbeit verabschiedet wurde. Nach Jahren erfolgreicher politischer Arbeit im benachbarten Stadtteil Hamm wird Rothenburgsort nun für Holger Schmidt politisch und räumlich neue alte Heimat sein.

Als stellvertretende Ortsvorsitzende wurde die stellvertretende Vorsitzende der Bezirksversammlung Hamburg-Mitte Constance Manzke (46) sowie Helmut Bier (76) in ihren Ämtern bestätigt. Der Kassenwart Klaus Zolldann und der Schriftführer Kim Manzke runden den geschäftsführenden Ortsvorstand der Rothenburgsorter CDU ab.

Hierzu erklärt der neue Ortsvorsitzende Holger Schmidt:

Schmidt, Holger„Ich freue mich über das Vertrauen der Mitglieder. Wir wollen künftig mit unserer Mannschaft aus Jung und Alt noch präsenter und sichtbarer im Stadtteil sein. Dazu zählen neben den regelmäßigen Infoständen – auch außerhalb der Wahlkampfzeiten – die aktive Mitwirkung im Stadteilrat und in den Beteiligungsgremien zu den Themen „Stromaufwärts an Elbe und Bille“ sowie der „Billebogen Entwicklungsgesellschaft“. Jeder Bürger, der Interesse an der CDU hat, ist herzlich bei uns willkommen und eingeladen mitzuwirken.“

Ein Jahr Rot-Grün in Hamburg

„Ein Jahr Rot-Grün in Hamburg“ – unter diesem Motto hatte der CDU-Kreisverband Hamburg-Mitte eingeladen. Als Gast konnte André Trepoll, MdB begrüßt werden, welcher frisch im Amt des Vorsitzenden der CDU-Bürgerschaftsfraktion einstimmig wiedergewählt wurde. Hierzu gratulieren wir Ihm sehr herzlich und wünschen Ihm weiter alles Gute und viel Erfolg für seine Arbeit.

Trepoll-Abend, 0Ohne große Vorworte ging André Trepoll auch gleich in die Vollen: Der große Zulauf der Flüchtenden und die daraus resultierenden Herausforderungen für unsere Stadt waren dabei ein zentrales Thema. Die vom rot-grünen Senat geplanten Massenunterkünfte in Hamburgs Stadtteilen stellten nur einen Kritikpunkt an dem Umgang mit der herausfordernden Situation durch den Senat dar. Die CDU wird mit Nachdruck für eine verträgliche Durchmischung der Bevölkerung und für eine kleinteilige und dezentrale Unterbringung von Flüchtlingen kämpfen.

Ein weiteres Thema mit großer Bedeutung für unsere Stadt ist die Wirtschaft und unser Hafen. Die Elbvertiefung ist dabei eine unausweichliche Maßnahme von existenzieller Bedeutung und Notwendigkeit. Aber auch die Verkehrspolitik des Senats steht massiv in der Kritik: ein „Bus-Beschleunigungs-Programm“, das Unmengen an Geld verschlingt und kaum Wirkungen erzielt, die Vernichtung von Parkraum und die Verteuerung der restlichen Parkmöglichkeiten in der Innenstadt sowie das sinnfreie Fahrrad-Konzept sind hier nur beispielhaft genannt.

Ein weiteres Thema mit überragender Bedeutung ist die „Sicherheit“. Die Zahlen der Trepollerfolgten Straftaten nehmen deutlich zu und die Aufklärungsquote ist weiter stagnierend – in einigen Bereichen sogar dramatisch rückläufig. Die Fallzahlen des Haus- und Wohnungseinbruches sind im Vergleich zum letzten Jahr erneut um einen zweistelligen Prozentsatz gestiegen. Der Innensenator „haut in Sack“ und Konsequenzen werden keine gezogen. So bleibt die Videoüberwachung auf St. Pauli auch nach den Ereignissen in der Silvesternacht weiter außer Betrieb.

André Trepoll betonte, dass die Zustimmung der Hamburgerinnen und Hamburger zur Politik der CDU durch eine harte, effiziente und breite Oppositionsarbeit wieder erarbeitet werden muss. Die CDU wird nicht darin nachlassen, aufzuzeigen, wo der rot-grüne Senat versagt und sich wegduckt. Man wird mit entsprechender Kritik und alternativen Vorschlägen darlegen, wie Hamburg besser regiert werden kann.

Trepoll-Abend, 2Nach einer lebendigen Diskussion gab es zum Abschluss ein Get-together in lockerer Atmosphäre, welches es ermöglichte, die Diskussion in kleineren Kreisen fortzuführen und den Abend gemütlich ausklingen zulassen.

Olympia Abend mit Alexander Otto

Am 15. Oktober 2015 fand unser Olympia Abend mit Alexander Otto, Hamburgs erster Olympia, OttoOlympiabotschafter, statt. Auf Einladung der CDU kamen ca. 80 Gäste in den Kulturpalast Hamburg nach Billstedt.

Herr Otto ging in seiner Präsentation auf die Bewerbungspläne, aber auch auf die Finanzierungsmöglichkeiten sowie die Sicherheit- und Nachhaltigkeitsaspekte ein. Viele Gäste waren begeistert von der Vorstellung, Olympische Spiele in ihrer Stadt zu erleben. In der anschließenden Diskussionsrunde mit den Bürgern sowie Vertretern aus Sportvereinen, Billstedter Unternehmen, Verwaltung und Politik wurden die offenen Fragen von Herrn Otto beantwortet.

Olympia, Erkalp, Otto

 

David Erkalp, MdHB, lobt das parteiübergreifende Engagement und sagt: „Man spürte, die Hamburger und natürlich die Billstedter sind ‚Feuer und Flamme‘ für Olympische Spiele in ihrer Stadt.“

 

 

Am 29. November 2015 werden die Hamburger in einem Referendum darüber abstimmen, ob Sie eine Bewerbung Hamburgs unterstützen.

Abschließend bittet Herr Erkalp„Nehmen Sie am Referendum teil und stimmen der Hamburger Olympiabewerbung zu, denn die Austragung der olympischen Spiele  ist nicht nur eine Chance für Hamburg, sondern für ganz Deutschland.“